Ihr Bestatter im Westerwald

Wir sind für Sie da - vor, während und nach einem Trauerfall.
Telefon: 02667 / 247

Information zu Corona-Einschränkungen

Aktuelle Einschränkungen für die Durchführung von Beerdigungen und Trauerfeiern werden durch Länder und Kommunen ständig angepasst. Für Informationen und Fragen kontaktieren Sie uns bitte. Grundsätzlich gilt bei der Teilnahme einer Beerdigung die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln, das Tragen einer Alltagsmaske und die Begrenzung der Teilnehmerzahl auf den engsten Familienkreis. 

Corona Beschränkung in RLP: 11. Corona-Bekämpfungsverordnung vom 19.09.2020

In einer Änderung der 11. Corona-Bekämpfungsverordnung heißt es im Hinblick auf Bestattungen:

Anlässlich Bestattungen dürfen in geschlossenen Räumen als Trauergäste folgende Personen teilnehmen:

1. die Ehegattin oder der Ehegatte, die Lebenspartnerin oder der Lebenspartner, die Verlobte oder der Verlobte der Verstorbenen oder des Verstorbenen

2. Personen, die mit der Verstorbenen oder dem Verstorbenen im ersten oder zweiten Grad verwandt sind

3. Personen eines weiteren Hausstands.

Über den Personenkreis nach Satz 1 hinaus dürfen auch weitere Personen teilnehmen, wenn sichergestellt ist, dass die Personenbegrenzung nach § 1 Abs. 7 eingehalten wird.

Zudem gilt die Pflicht der Kontakterfassung. Beim Betreten der Trauerhalle sind die Hände zu desinfizieren.

 

Konkret bedeutet dies:

Personen nach den Nr. 1-3 dürfen unabhängig von der zur Verfügung stehenden Räumfläche an der Bestattung teilnehmen.

Wird die Räumfläche durch die Personen nach den Nr. 1 - 3 nicht ausgeschöpft, dürfen auch weitere Personen an der Bestattung teilnehmen, bis insgesamt maximal 1 Person pro 5 qm Besucherfläche erreicht wird.
Somit stellen wir nun fest, dass nach wie vor die Nutzung der meisten Friedhofshallen nicht im gewohnten Rahmen stattfinden kann. Bei der Beerdigung unter freiem Himmel sind aber wieder größere Trauergemeinden gestattet. Hier gilt die 1,5 m Abstand-Regel unbedingt einzuhalten. Gemeinsamer Gesang ist momentan nicht gestattet. Das Tragen eines Mundschutz im Freien ist nicht vorgeschrieben, wird aber momentan bei Trauerfeiern größtenteils praktiziert.


Unabhängig der Landesverordnung haben die Kommunen Personenbegrenzungen der gemeindeeigenen Trauerhallen festgelegt. Hierzu invormieren wir Sie im Vorfeld.

Bei jeder von uns durchgeführten Trauerfeier finden Sie am Kondolenzbriefkasten die Möglichkeit zur Händedesinfektion.

Corona Beschränkung in Hessen: Stand 15.12.2020

Zusammenkünfte sind nur erlaubt, wenn

  • der gebotene Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen eingehalten werden kann, sofern keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind; das heißt jeder Einzelne muss zu anderen Personen Abstand halten, ausgenommen zwischen Angehörigen zweier Hausstände oder innerhalb von Gruppen von 10 Personen; darüber hinaus muss der Veranstalter die räumlichen Gegebenheiten so ausgestalten, dass das Abstandhalten auch möglich ist. Ein kurzes Unterschreiten des Mindestabstandes, um beispielsweise sitzende Personen zu passieren, ist zulässig,
  • keine Gegenstände zwischen Personen, die nicht einem gemeinsamen Hausstand angehören, entgegengenommen und anschließend weitergereicht werden,
  • geeignete Hygienekonzepte entsprechend den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene, Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlangen getroffen und umgesetzt werden,
  • Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen gut sichtbar angebracht sind,
  • Name, Anschrift und Telefonnummer der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausschließlich zur Ermöglichung der Nachverfolgung von Infektionen von der Veranstalterin oder dem Veranstalter erfasst werden.
  • Es wird dringend empfohlen, auf Chorgesang und anderes gemeinsames Singen zu verzichten und eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.



"Traurigsein ist wohl etwas Natürliches. Es ist ein
Atemholen zur Freude, ein Vorbereiten der Seele dazu."

Paula Modersohn-Becker, (1876 - 1907), deutsche Malerin